Direkt zum Seiteninhalt
 
Viele Hörerwünsche werden erfüllt
Voll konzentriert ging es zur Sache. (Foto: Kurt Kiechle)

Von KURT KIECHLE

Rot - Die Musik gehört zu den schönsten Künsten. Musik verbindet Menschen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Doppelkonzert mit dem Musikverein Rot und dem Gastorchester des MV Hochsträß am Samstag in der voll besetzten Turnhalle in Rot gewesen. Den Mitwirkenden und insbesondere den beiden Dirigenten ist es gelungen, viele Hörerwünsche zu erfüllen, der starke Beifall und die Zugabewünsche am Ende des Konzertabends unterstrichen die Zufriedenheit der Zuhörer . „Ich glaube, wir konnten Ihnen ein knackiges Programm präsentieren“, fasste die musikalische Leiterin der Roter, Elisabeth Maier, ihre ganz persönliche Eindrücke zusammen.
Der erste Konzertteil blieb dem MV Hochsträß vorbehalten. Dem Ensemble gehören Musiker und Musikerinnen aus den Ortschaften Beiningen, Pappelau und Erstetten an. Seit 16 Jahren bestehen zwischen Gastgeber und Gästen aus dem Alb-Donau-Kreis, die mit knapp 50 Aktiven nach Rot angereist waren, freundschaftliche Beziehungen. Das Blasorchester steht erst seit Januar unter der Leitung von Dirigent Hans-Peter Schwab. In wenigen Wochen hat der Vollblutmusiker mit seinen Musikern ein Programm einstudiert, das sich wahrlich hören lassen konnte.

Eine Reise nach Italien
Schon der schneidige, facettenreiche Auftakt-Titel „Les Savojardes“, Ouvertüre zur Operette „Die beiden Savoyarden“ von Jaques Offenbach, ließ aufhorchen. Aus den 21 Tänzen aus der Feder von Johannes Brahms hatte Dirigent Hans-Peter Schwab mit dem „Ungarischen Tanz Nr. 5“ einen der schönsten ausgewählt. Im Jahr 1869 erschien dieses volkstümliche Werk mit ungarischer Färbung. Die folgende Programmnummer „Viva Belcanto“ von Alfred Bösendorfer ist eine schöne Melodienfolge mit fünf bekannten Weisen aus Italien, wie „Capriccio Italiano“, der „Gefangenenchor aus Nabucco“, „Triumphmarsch aus Aida“ und „Funiculi, Funiculà“. Die Reise durch Italien animierte so manchen Besucher zum Mitsummen.
Mit spürbarer Spielfreude intonierte der MV auch seine weiteren Konzertbeiträge. So zunächst Udo Jürgens Klassiker „Ich war noch niemals in New York“ und danach die „80-er-Kult (tour)“. Mit den Hits der 80er- Jahre wie „Skandal im Sperrbezirk“, „Ohne dich schlaf ich heut’ Nacht nicht ein“ oder „Rock Me Amadeus“ verbindet mancher Erinnerungen an die eigene Sturm- und Drangzeit. Mit einem opulenten Konzertmarsch als Zugabe verabschiedete sich der MV Hochsträß von seinem begeisterten Publikum und überließ nach einer Pause dem MV Rot unter dem Dirigat von Elisabeth Maier die Konzertbühne.
Mit dem Konzertmarsch für Blasorchester „Sympatria“ eröffneten die 50 Musikerinnen und Musiker ihren ebenfalls souverän gemeisterten Part. Ein modernes Werk für symphonisches Blasorchester hat der Komponist Otto M. Schwarz mit dem „Man in the Ice – das Leben des Ötzi“ geschaffen. Der Tondichter hat nach Vorlage einer Dokumentation eine Komposition kreiert, die die Gletschermumie vom Ötztal musikalisch wiederauferstehen lässt. Als eine der stärksten und unverwechselbarsten Filmmusiken der letzten Jahre gilt „Games of Thrones“, die zu den Musikerehrungen überleitete.
Seinen geglückten Auftritt vor großem Publikum hatte Lars Seitz als Solist an der Tuba beim Titel „Für Theresa“, in einem Arrangement von Sebastian Höglauer. Als Solistinnen des Abends konnten aber auch Lisa Moosmayer und die professionell agierende Japanerin Masako Turan an der Picollo-Flöte glänzen. Berauschende Samba-Rhythmen bekam das Publikum im letzten offiziellen Konzertbeitrag „El Cumbanchero“ zu hören. Mit dem Song „Music“ von John Miles kam der MV Rot den Zugabewünschen gerne nach.

40 Jahre an der Klarinette
Auf dem Ehrungsfoto in der Montagausgabe abgebildet, aber im Text aus Versehen unerwähnt blieben die Roter Musiker Irmgard Nieß und Jürgen Russ. Beide begannen ihre musikalische Laufbahn 1979 an der Klarinette. Für ihre jetzt 40-jährige Tätigkeit erhielten sie vom Blasmusikverband die Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief.
(Erschienen: 09.04.2019 Schwäbische Zeitung)


Seit 70 Jahren bläst Karl Russ die Tuba
Ehrungen für 10, 20, 40 und sogar 70 Jahre Vereinstreue gab es beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Rot.
Ein leuchtendes Beispiel für Zuverlässigkeit und Idealismus ist der Ehrenvorsitzende Karl Russ (sitzend), der auch heute noch aktiv mitwirkt. (Foto: Kurt Kiechle)

Von Kurt Kiechle

ROT - Zahlreiche Musiker und Funktionäre des Musikvereins Rot sind beim Frühjahrskonzert am Samstag vom Verein und vom Blasmusik-Kreisverband Biberach geehrt worden. Jahrzehnte aktiv in einem Verein mitzuwirken, sei in der heutigen schnelllebigen Zeit eine beachtliche Leistung, betonte der Verbandsvertreter Dietmar Ruß.
Schon über viele Lobreden hat sich der Ehrenvorsitzende Karl Russ, Senior der Kapelle, im Lauf seines 70-jährigen Wirkens freuen dürfen. Jetzt kam mit der Überreichung der Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief eine weitere hochkarätige Auszeichnung dazu – eine Wertschätzung für die Förderung der Musik. Seit 1948 ist Russ aktives Mitglied im MV Rot und bläst die Tuba. Mit Umsicht, Erfahrung und Tatkraft führte er den Verein von 1966 bis 1983 und sprang nach dem plötzlichen Tod des damaligen Vorsitzenden Erhard Hunger vorübergehend in die Bresche. 1983 wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Trotz seines vorgerückten Alters ließ er es sich nicht nehmen, auch beim Konzert am Samstag im Blasorchester mitzuspielen. „Im Kreis seiner Musiker fühlt er sich wohl und die Kameraden freuen sich, dass er unter ihnen ist“, resümierte Dietmar Ruß.
Viktor Maier erhält Ehrenvorsitz
Eng mit dem Namen des MV Rot ist auch der Name Viktor Maier verbunden. Der offiziellen Verabschiedung aus dem Vorstandsgremium bei der diesjährigen Hauptversammlung folgten am Samstag die Auszeichnung mit Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief und die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden. Maiers herausragende Leistung würdigten der Kreisverbands- Repräsentant und Harald Dammann vom dreiköpfigen Vorstandsgremium des MV Rot. 24 Jahre habe er als Vorsitzender weitsichtig den Verein mit ruhiger Hand geführt und ihn mit Tat und Schaffenskraft nach vorne gebracht. Dies verdiene größte Wertschätzung.
Seit drei Jahrzehnten steht die Schriftführerin und Alt-Saxofonistin Rosa Russ zu „ihrem“ Musikverein Rot; nicht nur als Musikerin und Chronistin zählt sie zu den tragenden Säulen. Dafür wurde Rosa Russ jetzt die Förderermedaille in Gold mit Urkunde verliehen.
Mit der Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief honorierte der Blasmusikverband Ingrid Jöchle für 40-jährige Tätigkeit. Auch sie ist eine wichtige Stütze im Orchester, zunächst an der Klarinette und seit 2008 am Bariton. Außerdem bildet sie schon seit über drei Jahrzehnten den Nachwuchs im Klarinettenregister aus.
Das Ehrenabzeichen in Silber ging an Christine Landthaler, die seit 20 Jahren im Verein ist. Saskia Miller, Pauline Miller und Marcel Nieß erhielten für ihre zehnjährige aktive Mitgliedschaft die Ehrennadel in Bronze. Das Trio begann seine Ausbildung 2009 und musizierte zunächst im Vororchester und danach in der Jugendkapelle Rottal, ehe es im Stammorchester zum Einsatz kam.
(Erschienen: 08.04.2019 Schwäbische Zeitung)

Erfolg im Wertungsspiel krönt das Jahr
 

Vereinsinterne Ehrungen standen beim Musikverein Rot auf dem Programm. Das Bild zeigt von links: Viktor Maier, Wolfgang Hörmann, Erhard Moosmayer, Harald Dammann, Nico Rueß, Doris Häring, Matthias Härle, Simon Heffner, Rosa Russ und Lothar Miller. (Foto: Sonja Niederer)

Von Sonja Niederer
 
ROT - Neben dem Abschied des Vorsitzenden Viktor Maier und der Umstrukturierung des Vorstands (die SZ berichtete) standen bei der Hauptversammlung des Musikvereins Rot der Jahresrückblick sowie vereinsinterne Ehrungen im Blickpunkt. Mehrere Mitglieder wurden für 45-jähriges Musizieren ausgezeichnet.

Nach drei sehr arbeitsintensiven Jahren sei 2018 ein relativ ruhiges Jahr gewesen, sagte Viktor Maier in seinem Rechenschaftsbericht. Der Musikverein könne aber auf einige musikalische Höhepunkte stolz sein. Das Frühjahrskonzert mit der Jugendkapelle Rottal und auch das Kirchenkonzert mit der Chorgemeinschaft Frohsinn seien sehr gut beim Publikum angekommen. Einen bisher einmaligen Erfolg in der Vereinsgeschichte habe der Musikverein beim Wertungsspiel in Kirchen im Rahmen des Kreismusikfestes Ulm-Alb-Donau verbuchen können. In der Kategorie „schwer“ in der Oberstufe wurden die Beiträge mit der Note „hervorragend“ bewertet. Eine intensive Vorbereitung sei dem vorausgegangen. Viktor Maier bedankte sich bei allen Musizierenden und bei Dirigentin Elisabeth Maier für ihren Einsatz. „Den Erfolg haben wir uns verdient.“
Auch die weiteren Veranstaltungen, wie die Metzelsuppe mit Kabarett und das Gartenfest, seien sehr gut verlaufen, so Maier. Der Musikverein hat im vergangenen Jahr 14 weltliche und zehn kirchliche Auftritte absolviert. Bei Wanderungen, Hocketen und einem Ausflug kam auch die Pflege der Kameradschaft nicht zu kurz.

Aufgrund etlicher Investitionen im vergangenen Jahr, wie die Probeheimrenovierung und die Anschaffung einer neuen Tuba, wies der Bericht der Kassiererin Irmgard Niess ein Minus aus. Schriftführerin Rosa Russ blickte auf die Aktivitäten des Vereins im Detail zurück und hatte auch ein paar Zahlen parat. Der Musikverein Rot hat 221 Mitglieder, davon sind 53 aktive Musiker. 18 Jugendliche befinden sich in der Ausbildung.

Über deren Aktivitäten berichtete Nicole Kutz, die gemeinsam mit Tobias Moosmayer das Jugendleiterteam bildete. Im Jahr 2018 sei das Vororchester Rot mit den Vereinen aus Burgrieden, Bußmannshausen und Hörenhausen zusammengelegt worden. Es heißt nun Vororchester Rottal. Es wird von Tobias Moosmayer geleitet und hatte fünf Auftritte. Auch die 40-köpfige Jugendkapelle Rottal unter Leitung von Martina Lupschina zeigte ihr Können bei acht Veranstaltungen. Nicole Kutz wechselte in die Vorstandschaft. Ihre Aufgaben übernehmen Pauline Miller und Jonas Ruchti, die nun gemeinsam mit Tobias Moosmayer das Jugendleiterteam bilden.

Stolze Dirigentin

Lobende Worte für ihre Blaskapelle fand Dirigentin Elisabeth Maier. Am Erfolg beim Wertungsspiel sei über Jahre gearbeitet worden. „Ich bin stolz auf euch.“ Auch mit den Auftritten beim Frühjahrs- und beim Kirchenkonzert zeigte sie sich sehr zufrieden. Der durchschnittliche Probenbesuch lag bei 78 Prozent. Die besten Probenbesucher erhielten ein Geschenk. Keine Probe gefehlt hat Viktor Maier, Eva-Maria Romer und Claudia Romer fehlten nur zweimal.

Bürgermeister Josef Pfaff bedankte sich beim Musikverein für seinen kulturellen Beitrag in der Gemeinde. „Der MV Rot ist top in Form.“ Das sei auch der Verdienst des Vorsitzenden Viktor Maier. „Wir haben immer gut zusammengearbeitet.“
Viktor Maier nahm die vereinsinterne Ehrung langjähriger Aktiver und Funktionäre vor. Für zehn Jahre Mitarbeit in der Vorstandschaft wurden Matthias Härle und Simon Heffner geehrt. Eine Ehrung für 15 Jahre aktives Musizieren im Verein erhielt Nico Rueß. Bereits seit 35 Jahren ist Harald Dammann aktiver Musiker beim MV Rot. Seit 45 Jahren musizieren Wolfgang Hörmann und Erhard Moosmayer. Rosa Russ wurde für 45 Jahre aktives Musizieren und für 30 Jahre Mitarbeit in der Vorstandschaft geehrt. Rosa Russ, Lothar Miller (24 Jahre in der Vorstandschaft) und Doris Häring (42 Jahre in der Vorstandschaft) wurden von Viktor Maier in Würdigung ihrer langjährigen Verdienste aus der Vorstandschaft verabschiedet.


(Erschienen: 19.02.2019 Schwäbische Zeitung)


Viktor Maier hört nach 24 Jahren auf
 

Die alte und neue Führungsriege des Musikvereins Rot: (v. l.) Viktor Maier (bisheriger Vorsitzender), Kassiererin Irmgard Nieß, Sabine Landthaler (neue Schriftführerin), Nicole Kutz (neue Vorsitzende), Eva-Maria Romer (neue Vorsitzende), Rosa Russ (bisherige Schriftführerin), Harald Dammann (neuer Vorsitzender). (Foto: Sonja Niederer)


Von Sonja Niederer
 
ROT - Einen Wechsel in der Führung des Musikvereins Rot hat es bei der Jahreshauptversammlung am Samstagabend gegeben. Viktor Maier, seit 24 Jahren Vorsitzender, hat sein Amt abgegeben. Für ihn übernimmt ein Dreier-Team die Vereinsführung, bestehend aus Harald Dammann, Nicole Kutz und Eva-Maria Romer. Schriftführerin Rosa Russ stellte nach 30 Jahren ihr Amt ebenfalls zur Verfügung. Ihr folgt Sabine Landthaler.
 
 
Sein Ausscheiden nahm Viktor Maier zum Anlass, auf ein paar besondere Projekte zurückzublicken, die während seiner Amtszeit verwirklicht wurden. Darunter die Gründung der Jugendkapelle Rottal und eines eigenen Vororchesters, die Blockflötenausbildung der Grundschulkinder, mehrere Baumaßnahmen wie die Renovierung und Erweiterung des Probelokals, Veranstaltungen zu den jeweiligen Jubiläen des Musikvereins oder die Neugestaltung des Festgartens bei der Turnhalle. Dies alles sei eine Gemeinschaftsleistung des ganzen Vereins gewesen. „Wir haben den gesellschaftlichen Wandel mitgemacht, sind nicht stehen geblieben, haben uns aber trotzdem die Traditionen in den weltlichen und kirchlichen Bereichen bewahrt.“ Das sei der richtige Weg, so Maier.
 
Kontinuität als Ansporn
 
Für ihn als Vorsitzender sei es immer besonders wichtig gewesen, die Jugendarbeit, die unerlässlich für den Fortbestand eines Vereins sei, die Kameradschaft und den Frieden und Zusammenhalt im Verein zu fördern. Und auch musikalisch sei der Musikverein erfolgreich, was das Verdienst der Dirigenten sei. Der Verein stehe aus seiner Sicht auch so gut da, so Viktor Maier, weil es viel Kontinuität und keine häufigen Wechsel in den Ämtern gegeben habe. Dies sage er als Ansporn für die Neugewählten. Er hoffe, dass es auch in Zukunft so gut weiterläuft.
„Man darf im Ehrenamt nicht immer nur die Last und die Bürde sehen, sondern man bekommt ja auch etwas zurück in Form von Anerkennung und Lebenserfahrung“, sagte er.
 
Für Viktor Maier wird in Zukunft ein Team, bestehend aus drei gleichberechtigten Vorsitzenden, die Leitung des Vereins übernehmen. Einstimmig gewählt wurden Harald Dammann, der bisher das Amt des Zweiten Vorsitzenden inne hatte, Nicole Kutz und Eva-Maria Romer. Als neue Schriftführerin wurde Sabine Landthaler gewählt. Kassiererin bleibt Irmgard Nieß. In den aktiven Beirat wurden Theresia Miller, Lisa Moosmayer, Michael Ruchti und Nico Rueß gewählt, in den passiven Beirat Mathias Härle, Simon Heffner, Andi Naum und Wolfgang Seitz. Viktor Maier wünschte den neuen Amtsträgern eine glückliche Hand und appellierte an die Musiker, die Vorstandschaft zu unterstützen.
 
„Sehr gute Vereinsführung“
 
Lobende Worte für den ausscheidenden Vorsitzenden Viktor Maier fand Harald Dammann. In den 24 Jahren seines Wirkens habe Maier ihnen ein gut bestelltes Feld überlassen. „Jetzt heißt es für uns als seine Nachfolger, den Verein für die Zukunft weiter zu wappnen.“ Viktor Maier habe viele wegweisende Entscheidungen für den Verein getroffen. „Es ist viel unter deiner Leitung erreicht worden, du hast stets eine professionelle Einstellung gezeigt und eine sehr gute Vereinsführung geleistet. Im Namen aller Musikerinnen und Musiker danke ich dir dafür.“ Ihren Respekt für die Leistungen von Viktor Maier zeigte die Versammlung in einem langen Beifall.
 
Ausführlich waren seine Dankesworte an alle, die ihn und den Verein in den vergangenen 24 Jahren unterstützt hätten. Ganz besonders dankte er seiner Familie und seiner Frau Moni. Ohne deren Rückhalt, so Maier, sei es nicht möglich, so ein Amt über Jahrzehnte zu führen.
 
(Erschienen: 18.02.2019 Schwäbische Zeitung)


Zurück zum Seiteninhalt