Direkt zum Seiteninhalt

Mit Euch muss uns nicht bange sein

ROT (te) - Den schönen Rahmen des Frühjahrskonzerts hat der MV Rot zur Ehrung verdienter Musiker genutzt. Auszeichnungen gab es vom Blasmusik-Kreisverband durch den stellvertretenden Vorsitzenden Anton Hettich und vom Verein selbst.
Eine nicht alltägliche Würdigung erfuhr die Klarinettistin Doris Häring, die dem MV Rot 1968 beigetreten ist und es nicht allein beim Mitspielen im Orchester belassen hat. 1981 übernahm sie das Amt der Kassiererin, das sie bis heute zur vollsten Zufriedenheit ausfüllt. Ebenso zuverlässig ist sie seit Jahren für das Schmücken der Turnhalle für Veranstaltungen zuständig. In Anerkennung dieses beispielhaften Engagements wurde Doris Häring jetzt mit der Verdienstmedaille in Diamant samt Verleihungsurkunde ausgezeichnet.
Die goldene Ehrennadel für 30-jährige Tätigkeit erhielt Wolfgang Ruchti, der im Jahr 1976 seine Ausbildung beim MV Rot begann. Seit 1989 trägt er Mitverantwortung in der Vorstandschaft.
Für ihre 20-jährige aktive Tätigkeit wurden Robert Denzel, Anja Hunger, Maria Moosmayer und Michael Ruchti mit der Ehrennadel in Silber gewürdigt.
Ein Jahrzehnt spielt Sabine Landthaler beim MV Rot, wofür sie mit dem bronzenen Ehrenabzeichen ausgezeichnet wurde.
Die Laudatoren Anton Hettich und Vereinsvorsitzender Viktor Maier fanden für die Geehrten persönliche Worte des Lobes und der Anerkennung. Geschenke waren äußeres Zeichen des Dankes. "Macht bitte weiter so, dann braucht uns um die Zukunft des Musikvereins Rot nicht bange sein", rief Maier seinen im doppelten Sinn ausgezeichneten Musikern zu.
Erscheinungsdatum: 05.04.2006, Schwäbische Zeitung

Blasmusik auf anspruchsvollem Niveau geboten

ROT (te)- Was die Musikvereine Rot und Wain beim traditionellen Frühjahrskonzert am Samstagabend den etwa 250 rundum zufriedenen Zuhören boten, war Blasmusik auf anspruchsvollem Niveau. In der Jugendkapelle Rottal wächst hoffungsvoller Nachwuchs heran, auf den die Heimatvereine bauen können. Proben ihres Könnens gaben die 30 Jungen und Mädchen in Rot.


Es ist schon beeindruckend wie selbstbewusst die Jugendkapelle Rottal mittlerweile musiziert. In Claudia Romer hat das Ensemble eine befähigte und engagierte Leiterin. Mit drei anspruchsvollen Titeln steuerten die Jungmusiker ihren Teil zum abwechslungsreichen Programm bei. „Wir werden versuchen, den Frühling in die Halle zu holen“ versprach der erste Vorsitzende des MV Rot, Viktor Maier, in der Begrüßung.
Unter den vielen auswärtigen Gästen waren auch Wains Bürgermeister Christian Schlenk und sein Burgrieder Pendant Josef Pfaff sowie Vertreter befreundeter und benachbarter Vereine. Er freue sich, dass es wieder einmal geklappt habe, den Musikverein Wain für ein Konzert in Rot gewinnen zu können, sagte Maier. Die freundlichen Worte erwiderte der musikalische Leiter des MV Wain, Sebastian Just, der für dieses Gastspiel eine sehr gefällige Literaturauswahl getroffen hatte.
Bereits mit dem fulminanten Auftakttitel „Zum Städel hinaus“ ließen die 47 Akteure aufhorchen. Dieser erste positive Eindruck wurde in der weiteren Vortagsfolge noch gefestigt: Die Wainer zeigten sich im Bereich der modernen Blasmusik wie etwa beim temperamentvollen Stück „Alcazar“ ebenso zu Hause wie bei einer Melodienfolge mit Volksliedern aus Holland („Rhapsody for low countries“ und im Genre der Filmmusik („Moment for Morricone“). Die Zuhörer entließen die Gäste erst nach einer mit rhythmischem Händeklatschen lebhaft eingeforderten Zugabe.
Mit dem Titel „Morgenstimmung“ von Edward Grieg begrüßte der gastgebende Musikverein Rot unter der Stabführung von Thomas Bollmann die Zuhörer. Die ausgewogene Vortragsfolge setzte sich mit der „Toccata for Band“ von Frank Erickson fort. Diese 1957 uraufgeführte Komposition ist heute noch ein Meilenstein in der Blasmusikgeschichte. Dem Blasorchester glückte der Wechsel zwischen rhythmisch und melodiös ausgeprägten Passagen, die dem Stück ihren besonderen Reiz verleihen. Die Roter haben den Titel auch als Selbstwahlstück für das Wertungsspiel des Kreisverbandes Biberach in Mühlhausen auserkoren.
Bei besagtem Kreismusikfest stellt sich Thomas Bollmann und seine Musiker außerdem mit dem Pflichtstück „ 3 Tänze“ von Reinhard Summerer der Jury. Einen Vorgeschmack bekamen die Hörer beim Frühjahrskonzert in der Turnhalle in Rot. Und wenn es nach ihnen gehen würde, wäre zumindest das Prädikat „sehr gut“ jetzt schon sicher. Auszüge aus dem Musical „Les Miserables“ in einem Arrangement von Warren Barker, der „Billboard- Marsch“ sowie ein Zugabestück mit einem Quintett und Kapelle sorgten für einen schönen Konzertabschluss.
Erscheinungsdatum: 04.04.2006, Schwäbische Zeitung

54. Hauptversammlung des MV Rot

Pfaff dankt Musikern für Bereicherung


ROT (te) Von einem " eher ruhigen Vereinsjahr" hat der Vorsitzende des Musikvereins, Viktor Maier, in seinem Rückblick auf 2005 gesprochen. Gleichwohl haben die 43 Aktiven des Blasorchesters 19-mal zu weltlichen und kirchlichen Anlässen gespielt. Das Augenmerk richtet sich nun auf das Kreismusikfest in Mühlhausen.
Zu den musikalischen Höhepunkten zählte Viktor Maier das stark besuchte Konzert zusammen mit dem Musikverein "Rißtaler" Untersulmetingen in der Turnhalle in Rot, den Gastauftritt in Stetten sowie das weihnachtliche Singen und Musizieren in der Pfarrkirche Sankt Georg, gemeinsam mit der Chorgemeinschaft "Frohsinn" Rot und dem Kirchenchor Bühl. Ein musikalisches Schmankerl hatte der Verein mit der Verpflichtung der Brassband Oberschwaben-Allgäu geboten. Allein der Besuch in der Rottalhalle hatte zur Enttäuschung der Veranstalter etwas zu wünschen übrig gelassen. "Es ist deshalb fraglich, ob es eine Wiederholung geben wird", sagte Maier. Unter ungünstigen äußeren Bedingungen hatte das traditionelle Gartenfest zum Auftakt am Samstag zuvor gelitten.
Im vergangenen Jahr wurden die Aktiven, je nach Register zu bis zu 53 Proben gerufen. Den Besuch mit 84 Prozent im Durchschnitt wertete Bollmann als "recht ordentlich", wobei er gegen eine noch bessere Teilnahme nichts einzuwenden hätte, allein schon im Hinblick auf die Teilnahme am Wertungsspiel anlässlich des Kreismusikfestes in Mühlhausen.
Mit einem Präsent ausgezeichnet werden konnten die fleißigsten Musikproben-Besucher Rosa Russ, Viktor Maier und Markus Miller (jeweils zweimal gefehlt), Wolfgang Ruchti und Anja Hunger (je einen Übungsabend versäumt) sowie Ehrenvorsitzender Karl Russ, der als leuchtendes Vorbild an allen Proben teilgenommen hatte.
Schriftführerin Rosa Russ und Kassiererin Doris Häring rundeten den Jahresrückblick ab. Dank und Anerkennung zollten dem Musikverein Bürgermeister Josef Pfaff im Namen Gemeinde und der neugewählte zweite Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Hermann Moosmayer.
Für 15 Jahre aktives Spielen wurden Eva-Maria Romer (Trompete) und Hermann Härle für die15-jährige Zugehörigkeit in der Vorstandschaft vom Vorsitzenden Viktor Maier und Dirigentent Thomas Bollmann mit der Vereinsnadel ausgezeichnet. An der Ehrung nicht teilnehmen konnte der Aktive Dieter Wieland (25 Jahre).
Schwäbische Zeitung, Mo, 20. Februar 2006

Zurück zum Seiteninhalt